Überblick

Die Dorferneuerung in Wiesenbach nimmt Gestalt an. Unter Führung von Bürgermeisterin Ilse Thanopoulos war eine Gruppe Wiesenbacher Bürger auf einem Vorbereitungsseminar  an der „Schule der Dorf- und Landentwicklung in Thierhaupten“. Erik Bergner und Manfred Pfeiffer vom Amt für Ländliche Entwicklung in Krumbach  führten in die Grundlagen der Dorferneuerung ein und moderierten die Veranstaltung. „Die Dorferneuerung dient der nachhaltigen Verbesserung der Lebens-, Arbeits- und Wohnverhältnisse auf dem Land. Sie ist eine umfassende geistig-kulturelle Anstrengung der dörflichen Gemeinschaft, ihrer Institutionen und vor allem der Bürger selbst“. Wie aus dieser Beschreibung bereits hervorgeht, ist besonders die Mitarbeit, Ideenreichtum und Gestaltungswillen der Dorfbewohner gefragt. Doch erste Voraussetzung und als Grundlage für die Dorferneuerung ist eine Analyse der Stärken und Schwächen der drei Ortsteile Ober-/ Unterwiesenbach und Oberegg zu erstellen.

Die Seminarteilnehmer, eingeteilt in drei Gruppen und gut gemischt hinsichtlich Ortsteilen, Beruf, Alter und Geschlecht erarbeitenden eine Bestandsaufnahme. Die Themenbereiche, die sich aus den Stärken und Schwächen ergeben haben, wurden Arbeitskreisen zugeordnet. Angesichts der Größe der Ortsteile der Gemeinde Wiesenbach soll die Anzahl der Arbeitskreise auf drei beschränkt werden. Arbeitskreise sind die wichtigste und effektivste Beteiligung der Bürger an der Dorferneuerung. Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung im Herbst werden die Arbeitskreise gegründet und mit Personen besetzt. In die Arbeit der Arbeitskreise sollen auch die Ergebnisse des „Sozialprojektes Wiesenbach – IDEE“ aus den Jahren 2006/2007 berücksichtigt werden. Hier wurde bereits gute Vorarbeit geleistet.

Die Dorferneuerung verfolgt sehr weit gesteckte Ziele. Sie umfasst mehr als bauliche oder gestalterische Maßnahmen, es handelt sich vielmehr um einen Prozess, der auch soziale und kulturelle Aspekte berücksichtigt. Die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Dorf und Landschaft kann von den Beteiligten aktiv mitgestaltet werden. "Vision 2020 – Wie sollen die Ortsteile der Gemeinde im Jahr 2020 aussehen?“ Aus den erkannten Stärken und Schwächen wurden Entwicklungsziele für die Ortsteile formuliert. Auch die Bevölkerungsentwicklung muss berücksichtigt werden. Die Förderung von Privatmaßnahmen ist möglich. Es können allerdings nur dorfgerechte Maßnahmen bezuschusst werden, wie Erik Bergner anhand einer Reihe von Beispielen darstellte. Bei einem Ortsrundgang durch den Markt Thierhaupten konnten die Seminarteilnehmer Umsetzungsmöglichkeiten besichtigen,  welche es in einer Dorferneuerung geben kann. Gestaltung des Ortszentrums, Renaturierung mit Hochwasserfreilegung, private Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden, ein Schul- und Lehrgarten und sogar eine Biotopanlage mit richtigen Auerochsen gaben den Seminarteilnehmern eine Reihe von Anregungen mit auf den Weg für das Projekt „Dorferneuerung Wiesenbach“.